das Netzbuch

das Netzbuch war von Mai 2002 bis November 2006 das Weblog von Ralf G.
Seit Dezember 2006 bloggt er auf uninformation.org.

E-Mail: ralle (at) das-netzbuch.de. Jabber: leralle@jabber.ccc.de.

Item Nº 2152

»In Deutschland kriegen die Falschen die Kinder«

In der Aufregung des Wochenendes um Bundesliga-Start und nofollow ist eine Meldung untergegangen, die eine angemessene Würdigung verdient, da sie wunderbar zeigt welch’ Geistes Kind man in so mancher Partei ist und mal wieder der Erkenntnis Bahn bricht, dass Rot-Grün gar nicht so schlecht regieren kann, als dass eine Regierung mit Beteiligung der FDP auch nur eine denkbare Alternative wäre.

Daniel Bahr, FDP-Bundestagsabgeordneter und 28-jähriger kinderloser Jungschnösel, las aufmerksam die PISA-Studie und rezipierte die Erkenntnis, dass in Deutschland, so stark wie in kaum einem anderen Industrieland, der Bildungserfolg der Kinder von Einkommen und Bildungsniveau der Eltern abhängt. Nun könnte man, als Politiker, zu der naheliegenden Einsicht kommen, dass, da sich ja niemand aussuchen kann, in welche sozialen Umstände er oder sie hinein geboren wird, es eine Frage der Fairness und Gerechtigkeit in einem demokratischen und sozialen Gemeinwesen wäre, dagegen etwas zu tun, also das eigene politische Handeln in den Dienst der Schaffung einer Chancengleichheit und gleicher Bildungschancen für alle, unabhängig von der sozialen Herkunft, zu lenken. Aber weit gefehlt. Daniel Bahr beobachtete und stellte fest, dass in Deutschland mit dem Kinder kriegen etwas nicht stimmt (Zitat von tagesschau.de): »In Deutschland kriegen die Falschen die Kinder. Es ist falsch, dass in diesem Land nur die sozial Schwachen die Kinder kriegen.« Genau, so geht das nicht, dass die Unterschicht beständig vögelt und Nachwuchs schafft, und alles auf unsere Kosten, denn, so Bahr, Deutschland gebe viel Geld aus, um sozial schwachen Familien zu helfen. In Wirklichkeit fehlt es aber den Akademikerinnen am Geld. Darum müssen diese Kindermädchen von der Steuer absetzen können. Das hat viele Vorteile. Die Unterschicht findet Beschäftigung als Kindermädchen in höheren Häusern und vögelt nicht so viel, die höher gebildeten Damen können wohlgeplant und gepflegt Nachwuchs machen, und Deutschland, da es nun weniger Prollo-Kinder und mehr Akademiker-Kinder gibt, steht endlich besser da in der PISA-Studie. Genial, oder? So funktioniert Bildungs-Politik à la FDP!

Lesen: tagesschau: »In Deutschland kriegen die Falschen die Kinder«

  1. Ich hab mich auch darüber gewundert, dass sich über diesen doch sehr merkwürdigen Ausspruch noch nicht mehr aufgeregt haben. Es scheint, dass sowohl die Gewerkschaften als auch die übrigen Politiker wohl der Meinung sind, das der Mann gar nicht so unrecht hat. Dabei wäre es wichtiger, das gesamte Bildungssystem einfach mal umzukrempeln, so dass auch eine echte Chancengleichheit herrscht.

    Nichtsdestotrotz finde ich durchaus, dass es die Möglichkeit geben sollte, Ausgaben für Haushaltshilfen steuerlich abzusetzen. Dann würde nämlich nicht mehr so viel davon schwarz laufen und der Staat hätte evtl. in dem Bereich etwas mehr Geld.
    Dirk    25.01.05    #
  2. Leider zu polemisch gesehen und (bewusst?) einseitig zitiert.
    Die erste zitierte Satz des “Jungschnösels” ist nicht nur dummdreist, sondern selbst falsch. Der zweite zeugt zwar auch nicht von Intelligenz und ist ebenso falsch, hat aber einen leider wahren Kern.
    Die in der tagesschau.de wiedergegebene Aussage
    ..”Die Politik habe dagegen versagt, Akademiker bei der Erfüllung ihres Kinderwunsches zu unterstützen.” ..
    ist die eigentliche Kernaussage und stimmt. Für diese Aussage muß man auch nicht älter als 28 sein und mindestens 1 Kind haben. Wenn dieses Statement Grund genug ist, die mieserable Regierungsleistung von Rot/Grün zu rechtfertigen, dann gute Nacht Deutschland.
    — Guntram    25.01.05    #
  3. Die Deutschen sterben eh aus.
    dee    25.01.05    #
  4. Trackback von trenc:
    Familienpolitik oder Sozialdarwinismus-Light?

    Ralf hat es schon kommentiert: Das FDP-Bundesvorstandsmitglied Daniel Bahr schimpft über die derzeitige Familienpolitik ...
    trenc    25.01.05    #
  5. Ist doch s….egal, ob das nun ein 28jähriger sagt oder jemand anderes. Leider denken viele Menschen so. Noch gestern lief im TV (...dieses uralte Drecksmedium ;-)) ein Komiker, der in die gleiche Kerbe schlug, von wegen “Kinder-machen kann jeder Idiot”.
    Die ausgekackten Korinten können also wieder eingesammelt werden, die Message dieses Postings ist angekommen. Ob aus dem Zusammenhang gerissen, oder nicht. (Aus’m Zusammenhang reißen ist sowieso intermedialer Usus, bei solchen Themen ;-))
    alp    25.01.05    #
  6. Umgekehrt wird ein Stiefel draus. Werden nicht vielmehr kinderreiche Paare aufs soziale Abstellgleis manövriert? Das Zitat müsste wohl abgeändert werden:

    “Es ist falsch, dass in diesem Lande die, die Kinder kriegen, sozial schwach werden.”

    Und dass Politiker mit den dämlichsten Ideen auf Biegen und Brechen versuchen, Ihren Namen in die Presse zu bringen, ist ja auch nichts Neues. Daher hätte das vermutlich auch ein JuSo sagen können.
    Stephan    25.01.05    #
  7. Guntram, das ist ein Weblog, da liegt es in der Natur der Sache, dass Beiträge meinungsfreudig sind, oder, wie Alp treffend bemerkte, den Zusammenhang zerreißen. Was, sofern es nicht die Meinung des Betrachters ist, als Polemik gewertet wird.

    In der Sache halte ich es für besser, richtige Politik gegen die soziale Ungerechtigkeit in der Frage der Bildungschancen zu machen als an den Symptomen herum zu doktern.

    Noch ein Nachtrag: Der Welt kann man entnehmen, dass sich die FDP um die Aussagen ihres forschen Parlamentariers ein wenig fetzt ;-)
    Ralf    25.01.05    #

|

Im Netzbuch mit Google suchen:
Google
 
das Netzbuch Web

Mehr: Im Kategorienarchiv oder im Monatsarchiv.