das Netzbuch

das Netzbuch war von Mai 2002 bis November 2006 das Weblog von Ralf G.
Seit Dezember 2006 bloggt er auf uninformation.org.

E-Mail: ralle (at) das-netzbuch.de. Jabber: leralle@jabber.ccc.de.

Item Nº 2177

Beruf: Blogger?

Bloglegende Jason Kottke hat einen mutigen Schritt gewagt, wer es noch nicht an tausend und einer Stelle gelesen hat: Er hat seinen Job aufgegeben und will vom Bloggen leben, indem er sein Publikum für ihn spenden lässt. Also als Wortkünstler in der digitalen Fußgängerzone mit einem virtuellen Hut auf dem Boden, in dem dann die Paypal-Münzen und -Scheinchen klacken sollen.

Im Grunde hat Jason Kottke Recht! Man sieht es ja bei mir: Man muß mindestens acht Stunden ins Büro (der Mensch lebt nicht nur von Luft und Liebe ;-)), das Privatleben wird zeitweise ein wenig intensiver (der Mensch lebt nicht nur von Brot und Blog ;-)), und schon wird es ruhig im Weblog. Dabei liegen in meiner GTD-Liste @weblog allerlei Blogging-Actions herum, die darauf warten, umgesetzt zu werden. Einen Podcast wollte ich machen, Skripte und Trackback für TXP weiter entwickeln, mittelfristig auf mein eigenes ultimatives Weblog-Wiki-CMS-Universal-KM-SocialSoftware-System umsteigen, was sich in Entwicklung befindet, und allerlei interessante Themen bloggen. Aber wie, mit acht Stunden abhängiger Arbeit, wenn man es vernünftig und solide machen will?

Also, Kottke weist den Weg in den Deal: Ich reduziere meine abhängige Beschäftigung auf Teilzeit, und der Verlust muß annähernd über das Weblog aufgefangen werden. Von Euch also, verehrte Zielgruppe! :-) Entweder Ihr kauft in der Zukunft mein ultimatives Weblog-Wiki-System, oder, weil Software als OpenSource einfach kühler ist, ich muß wie Kottke einen virtuellen Hut auftstellen. Als Gegenleistung blogge ich Euch die Welt, dass Ihr sie viel besser verstehen werdet, enttarne die Schandtaten des Journalismus, blogge tolle Skripte, und all’ solche Sachen, in gewohnter Netzbuch-Qualität. Ist das vielleicht nix? ;-)

Ernsthaft: Meinungen zu den Erfolgsaussichten eines solchen Unterfangens in Deutschland? Oder in der Welt, wird Kottke es auch schaffen, Geld einzunehmen, wenn die Sensation vorbei ist?

  1. in Deutschland? Momentan Null.
    Nico    23.02.05    #
  2. eigentlich schade
    Pepino    23.02.05    #
  3. Den PayPal-Button in meiner Firefox-Anleitung habe ich wieder rausgeschmissen. Die gut 62.000 Besucher der Startseite haben mir exakt 1 Euro gespendet. ;-)
    ralph    23.02.05    #
  4. In Deutschland wird ein professioneller Blogger wohl eher verhungern. Das Beispiel von Ralph zeigt das ganz gut. Tolle Informationen und Unterhaltung abgreifen, Schnäppchen machen, aber dafür zahlen? Nein, das kommt nur den wenigsten in den Sinn.
    Stephan Lamprecht    23.02.05    #
  5. Ich überlege gerade für welches deutschsprachige Blog ich spenden würde und komme nur auf eines: Das BILDblog.
    Nicolai    23.02.05    #
  6. mal abgesehen von den andern kommentaren: damit machst du dich halt sehr abhängig von der kundschaft.

    Schreibst du meinungen, die ähnlich denen der zielgruppe sin, schreit alles “toll, recht hadder!!! Das mußt ma gesagt werden.” un spendet VIELLEICHT n paar euro.

    Schreibst du was, was der zielgruppe nich in den kram paßt denken sich vielleicht viele “was zieht der depp über uns/unsere meinung/unsere lieblingsmusik/... her, der kriegt keinen pfennig mehr.”

    Tja, ob das dann noch spaß macht, wenn de jedes wort 5 mal umdrehn mußt bevor des blogst? ;-)

    Wieviel müßte denn jeder regelmäßige besucher (die die nur mal zufällig vorbeikommen zahlen eh nix) im monat zahlen, damit es dir ausreicht?
    — Mark    23.02.05    #
  7. Und wie hoch die Erwartungen sind, das sehe ich am Feedback: Obwohl beim Kontaktformular ausdrücklich steht, dass ich keinen individuellen Firefox-Support leisten kann, kommen Anfragen, die erwarten, dass man Ferndiagnosen macht unter dem Motto: Ja warum stürzt der böse Firefox denn ab, wenn man das und jenes tut auf dem System Unbekannt? Der Hellseher wird es richten! Ja, und warum putzt mir Firefox eigentlich nicht den A**** ab, füttert mich und macht Sex mit mir? Fragen über Fragen.

    Manche rufen auch an und können nicht verstehen, dass ich mich nicht kümmern mag. Das ist eine Saugermentalität hier, die wohl einmalig ist auf der Welt.
    ralph    23.02.05    #
  8. Langsam langsam, wir leben hier schliesslich noch 2-3 Jahre hinter den Ami’s her – in Bezug auf das Bloggen. Mindestens.

    Hat nicht vor kurzem auch Dave Pollard die Zahlen der Hits für A-List, B-List und C-List Blogger veröffentlicht.

    Er listet dort bei einem A-List Blogger 150.000 Hits auf.

    Pro Tag !

    Ich glaub kaum, dass wir hier in D schon so weit sind, dass unsere A-List Blogger auf die 150.000 Hits kommen?

    Eventuell pro Monat?

    Oder schaut euch die Abonnementszahlen bei Bloglines an. Kottke hat immerhin 628 Abonnenten bei Bloglines.

    Und hier? Anybody?
    Siegfried    23.02.05    #
  9. Ich finde den Schritt von kottke schon mutig – hierzulande wäre es wahrscheinlich nicht zu machen. Wer hier keine Arbeit hat, der wird ja eh’ schon schräg angesehen und bei der Geiz-Ist-Geil-Stimmung wird man auch nur wenige Spenden bekommen.

    Es kommt eben drauf an, ob man mit dem Teilzeitjob genug Geld zusammenbekommt. Dann könnte ich es mir so einen Schritt gut vorstellen, wenn man denn etwas interessantes zu berichten hat…
    Carsten Ringe    23.02.05    #
  10. Hierzulande würde Kottkes Projekt wohl kaum von der BA als Weg zur Ich-AG abgesegnet werden. Ich wünsche ihm ja daß er Erfolg hat, aber in Deutschland kann ich mir das nicht vorstellen. Ich habe mir ausgerechnet, daß ich pro Monat 260 garantiert 5 Euro spendende Leser bräuchte um meinen Standard halbwegs zu halten. Die muß man erstmal finden.
    frank    23.02.05    #
  11. Dazu kommt dann noch das mer mit ner englischen seite n paar mehr leute erreicht als mit ner deutschen. englisch dürfte annähernd jeder verstehen der das internet nutzt.
    — Mark    23.02.05    #
  12. Das ist eine Saugermentalität hier, die wohl einmalig ist auf der Welt. (Ralph)

    Dem stimme ich zu. Ob es nun einmalig auf der Welt ist, weiß ich nicht, aber ziemlich eigennützig auf alle Fälle. Unglaublich sind oft die Anspruchshaltungen. Hat man mal etwas kostenlos veröffentlicht, dann scheint man gleich in der Pflicht zu sein, weiteren Support zu liefen. Und wehe dem der kommt nicht korrekt und in Time…

    Meinem Frust habe ich in diesem Artikel Ausdruck verliehen. Der hat aber dann ziemlich positive Reaktionen hervorgerufen. Manchmal kann man doch noch hoffen :) doch vom bloggen leben ist sicher hoffnungslos – zumindest hier in D.
    Alex    24.02.05    #
  13. Trackback von typo.twoday.net:
    Der Blogger als Freiberufler

    A microsummary in English: Aside from options to make money with stuff like blogads I suggest that "full time bloggers" should not rely so much on donations but on their talents as writers (also for 'old media'), speakers, moderators and blog-consultant...
    typo.twoday.net    24.02.05    #
  14. Ein kleines-Spenden-Töpfchen für den Inhalt den man produziert aufzustellen bringt wohl eher peanuts. Wenn man ein Blog aus betriebswirtschaftlichem Kalkül betreibt, dann besteht der Wert eher in einer grösseren Sichtbarkeit im jeweiligen Bereich über das man bloggt, im Erzeugen eines Vertrauens in die jeweilige Kompetenz usw.

    -gell
    gell    25.02.05    #
  15. Es kann funktionieren. Es gibt schließlich auch Straßenmusiker, die in zwei Stunden 200 Euro einsammeln. Das schaffen sie aber nur an sehr belebten Plätzen (natürlich müssen sie auch noch gut sein). Und—wie Siegfried richtig anmerkte—in .de sind diese Plätze noch ziemlich menschenleer. Man spielt also nicht vor dem Eifelturm, sondern zwangsläufig auf dem Dorfplatz von Oberkrümpelhausen. Da kann man noch so virtuos musizieren: der Hut wird wohl weitgehend leer bleiben.
    Mario    25.02.05    #
  16. das funktioniert in deutschland nicht – ich tippe sogar auf “nie”. denn bei uns kommt nochmal der “neid”-faktor hinzu. die deutschen können sich am erfolg der anderen nicht freuen. warum den anderen dann noch geld hinterher werfen?!
    jo    3.03.05    #

|

Im Netzbuch mit Google suchen:
Google
 
das Netzbuch Web

Mehr: Im Kategorienarchiv oder im Monatsarchiv.